Besuch des Landtages in Stuttgart

Baden-Württemberg wurde erst 1952 gegründet. Das neue Bundesland brauchte daher einen Tagungsraum, ein politisches Zentrum für das Land und man entschied sich für die Mitte, die Stadt Stuttgart. Dort wurde 1961 der Landtag, ein Klassiker der Moderne und ein zeitlos ästhetisches Bauwerk eingeweiht. Es war der erste echte Parlamentsneubau im 20. Jahrhundert auf dem europäischen Kontinent und prägt bis heute das Stuttgarter Stadtbild.

Wir besuchten den Plenarsaal und bekamen einen kleinen Einblick in die Sitzordnung der Abgeordneten und der Regierungsbank.   Durch eine große Glasfront hatten wir einen Blick auf den Rosengarten und die Kunsthalle. In der großen Wandelhalle im Hauptgeschoss ist Platz für Begegnungen und repräsentative Veranstaltungen. Die Versteinerungen an der großen Schieferwand von der Schwäbischen Alb, das Triptychon „Paraphrasen zu den Nationalfarben“ betrachteten wir in der großen Eingangshalle. Arbeitsräume der Fraktionen gruppieren sich um die große Wandelhalle.

Mit diesen neuen Eindrücken, die uns Herr Kirsch bei seiner Führung weitergab, beendeten wir wie immer unseren Ausflug in gemütlicher Runde. Im nahegelegenen Brauhaus kehrten wir ein und stärkten uns mit schmackhaften Gerichten. Ein interessanter Tag ging zu Ende. AF