Ostereindrücke aus der Seelsorgeeinheit

Ostern hinterlässt Spuren - sichtbar und spürbar im Osterlicht

Osterkerze Aldingen by R. Koch

Fleißige Hände und kreative Köpfe haben sich in diesem Jahr vor Ostern Gedanken gemacht, wie man die Frohe Botschaft der Auferstehung den Menscchen nahe bringen kann. In Form von Dekorationen. Impulsen und vor allem auch der selbstgestalteten Osterkerzen hat es besondere Ausprägungen dazu gegeben.

Wir sind dankbar, dass sich dazu einige Gruppen und Mitglieder eingebracht haben. Dazu waren wir froh, dass Pfr. Imhof kurzfristig zur Feier der Kartage einspringen und diese mit und für die Gemeinde gestalten und feiern konnte. Nicht nur musikalisch (durch Organisten und Solisten), sondern auch mit den Diensten der Mesner, Ministranten und Lektoren haben diese Tage eine feierliche Ausprägung erfahren. Auch hat man wieder die Kirche in Hochberg mit Impuls und Musik geöffnet, damit Menschen ihren Osterspaziergang mit einem Kirchenbesuch verbinden konnten. Wir danken allen, die sich in diesen Tagen auf irgendeine Weise mit beteiligt haben.

Das Thema: "Spuren" zog sich wie ein "roter Faden" durch die Kar- und Ostertage. Solche fanden sich sowohl im gestalteten Kinderkreuzweg wieder, als auch bei den Motiven der Osterkerzen. Auf vielfältige Weise wurde deutlich, dass es kein Dunkel und Hindernis im Leben gibt, das nicht gleichzeitig auch die Hoffnung auf Licht und Auferstehung in sich trägt.
So enthält die Osterkerze in Aldingen den Kelch des Heiles, der überläuft von Gottes Liebe und Zuneigung zu uns Menschen; der ausstrahlt in das tägliche Leben.
Das aufgebrochene Grab, die Farben aufgehenden Lichts, die das Kreuz erhellen und strahlen lassen, bilden das Motiv der Kerze in Poppenweiler.
Der Kreuz-Lebensbaum, erwachsen auf den Steinen unserer Sorgen, Nöte und täglichen Herausforderungen, treibt neues Leben, auch zwischen den Steinen - denn das Leben hat besiegt den Tod und lässt sich nicht kleinkriegen. Dies spiegelt das Motiv in Hochberg

Das vergangene Jahr hat in der Gemeinde besondere Spuren hinterlassen - waren doch die Kar- und Ostergottesdienste die letzten, die Pfr. Friedl noch mit der Gemeinde gefeiert hat. So hat nicht nur die Pandemie und ihre Einschränkungen Spuren hinterlassen, sondern auch manches persönliche Ereignis im Leben jedes Einzelnen.
All das wurde in die Vorbereitungen mit eingebracht. So haben verschiedene Gruppen und Kreise sich dazu auch Gedanken beim Kinderkreuzweg gemacht. In diesem Jahr nochmals als Video, wirkte auch die KiTa St. Martin mit - und so folgte man, Schritt für Schritt, den Spuren Jesu - bis hin zu Ostern.